Haartypen – Die richtige Pflege macht den Unterschied

 

 

Haare gibt es in allen möglichen Variationen. Egal, ob du feines, dickes, kurzes, langes, trockenes oder schnell fettendes Haar hast – Jeder Haartyp hat andere Bedürfnisse und benötigt andere Pflege.
Kennst du schon deinen Haartypen?

Wenn es darum geht die richtige Pflege für das Haar zu finden, ist es wichtig, dass man nicht nur die Haarlängen und -spitzen, sondern auch die Kopfhaut betrachtet.

Irritierte Kopfhaut

Du hast deine Haare gerade frisch gewaschen und schon juckt es? Du versuchst nicht zu kratzen, aber trotzdem schuppt es an allen möglichen Stellen? Keine Sorge, irritierte Kopfhaut belastet viele Menschen. Oft sind austrocknende Tenside in Shampoos die Ursache. Diese entfernen zwar die Haut von Talg und Schmutz und sind der Grund wieso Shampoos schäumen, allerdings sind sie oft sehr aggressiv und schädigen deshalb die Hautbarriere.

Bei irritierter Kopfhaut solltest du also auf eine besonders milde Pflege setzen. Gut geeignet sind hierfür unsere Shampoo-Pulver Macadamia Orange, Teebaum Rosmarin & Macadamia Hafermilch. Unsere Pulver setzen nämlich auf ein pflanzliches Tensid aus Cocos, das nicht nur milder, sondern gleichzeitig auch haut- und umweltfreundlicher ist als die meisten chemischen Tenside.

 

Schnell fettende Kopfhaut

Fettige Kopfhaut kann erblich oder auch hormonell bedingt sein. Auch eine ungesunde Ernährung kann hier eine Rolle spielen. Wer schnellfettendes Haar hat, hat sicher schon von dem Mythos gehört, dass zu häufiges Haarewaschen die Talgproduktion begünstigt. Einen medizinischen Beweis gibt es dafür jedoch nicht.

Die Drüsen in unserer Kopfhaut produzieren Talg, aus dem gleichen Grund wie die Talgdrüsen im Gesicht (einen Blogbeitrag zu Hauttypen findest du hier). Die natürliche Produktion dieser öligen Substanz soll vor dem Austrocknen schützen. Falls du dein Haar täglich waschen musst, weil es sonst zu fettig aussieht, solltest du aber lieber auf ein mildes Shampoo setzen, da es sonst vor allem deine Kopfhaut zu stark austrocknen kann.

Es gilt also das Motto: Weniger ist mehr! Für schnell fettendes Haar und empfindliche Kopfhaut ist unser Shampoo-Pulver Macadamia Orange gut geeignet.

Hast du jedoch mal keine Zeit morgens noch die Haare zu waschen, lassen sich fettige Haare besonders gut zu Sleek-Looks oder auch zu Flechtfrisuren stylen. Falls du darauf aber keine Lust hast, können dir auch unsere Trockenshampoos einen frischen Haaransatz zaubern. Egal, ob du helles, rotes, brünettes oder dunkles Haar hast, unsere Trockenshampoos sind was für jeden.


Du hast helles Haar und magst den Geruch von frischer Wäsche? Dann probiere doch mal unser Trockenshampoo Cotton aus.

 

Welche Haartypen gibt es?

Normales Haar

Du hast weder Probleme mit der Kopfhaut, Haarbruch, noch mit Volumen oder Spliss?

Deine Kopfhaut ist weder zu fettig noch zu trocken? Du hast kaum Haarschäden und einen natürlichen Glanz? Dann hast du sehr wahrscheinlich normales Haar. Die Eigenschaften von normalem Haar liegen meist zwischen denen von dünnem und dicken Haaren. Das heißt, dass dein Haar sowohl platt und kraftlos sein aber auch zu Trockenheit neigen und schwer zu stylen sein. Auch hier ist die richtige Pflege essentiell für gesund aussehendes Haar. Mit der richtigen Pflege kann normales Haar aber auch ganz einfach zu bändigen und zu stylen sein.

Unser Shampoo-Pulver Hafermilch Zitrone, das für alle Haartypen geeignet ist, kann hier das richtige für dein Haar sein. Auch auf Haarkuren solltest du mit normalem Haar also nicht verzichten.

Feines Haar

Dünnes und feines Haar ist sehr empfindlich. Vor allem UV-Strahlen, Hitze und chemische Behandlungen wie Haarfarbe können das Haar besonders schädigen. Feines Haar hat einen geringen Durchmesser und neigt daher schnell zu Haarbruch oder Spliss. Da feines Haar auch sehr dicht an der Kopfhaut anliegt, neigt es dazu schnell strähnig und fettig auszusehen.

Wenn du deshalb deine Haare oft waschen musst, solltest du auch hier auf ein sehr mildes Shampoo setzen und Conditioner und Kuren lediglich in den Längen und Spitzen auftragen, um somit das Haar nicht weiter zu beschweren.

Vielleicht kannst du deine Haarwäsche aber auch auf morgens anstelle des Abends verlegen? Über Nacht kann sich der Talg durch die Reibung auf dem Kissen nämlich auf den Haaren verteilen. Unser Shampoo-Pulver Kokos Minze für feines und kraftloses Haar kannst du dir ganz einfach mit heißem Wasser anmischen.
Falls du morgens aber mal verschlafen hast, kann auch hier unser Trockenshampoo zu einem frischen Look verhelfen.


Dickes Haar

Durch den großen Durchmesser kann dickes Haar gerne mal widerspenstig und störrisch sein. Oft ist die Schuppenschicht von dickem Haar angeraut und porös wodurch es an Feuchtigkeit verliert und trocken und stumpf wird. Dickes Haar benötigt daher besonders viel Pflege und intensive Feuchtigkeit. Dadurch glättet sich die Oberfläche der Haare und sie können auch wieder mehr Licht reflektieren.

Falls du dickes Haar hast, solltest du unsere pflegende Haarseife Rizinus-Repair testen. Für viele ist die Umstellung von herkömmlichen Shampoos auf Haarseifen etwas gewöhnungsbedürftig. Lies dir dazu gerne unseren Beitrag zur Umgewöhnung auf Haarseife durch.
Sollten sich deine Haare nach dem Waschen mit Haarseife strähnig anfühlen, dann liegt das vermutlich an sehr kalkhaltigem Wasser. Das Bilden von „Kalkseife“ kannst du ganz einfach mit einer sauren Rinse verhindern. Die Rinse neutralisiert den ph-Wert und schließt die Schuppenschicht. Dafür einfach 1 Liter Wasser mit 1- 2 Esslöffel Apfelessig anrühren und nach der Wäsche über das Haar geben.


Trockenes Haar

Zu häufiges Haarewaschen mit aggressiven Shampoos, Falscher Shampoo-Auftrag, UV-Strahlen, Hitze oder Heizungsluft. Oft sind es äußere Einflüsse, die dem Haar Feuchtigkeit entziehen und zu trockenen Haaren führen.
Geschädigtes, trockenes Haar wirkt oft glanzlos, da die Schüppchen an der Oberfläche nicht mehr anliegen und so das Licht nicht mehr so gut reflektiert wird. Die angeraute Oberfläche führt auch zu einem Feuchtigkeitsverlust und kann das Haar brüchig werden lassen.

Wichtig bei trockenen Haaren ist also eine reichhaltige und feuchtigkeitsspendende Pflege. Shampoos mit pflanzlichen Ölen können dabei helfen dem Haar Feuchtigkeit zu spenden und dem Haar wieder einen gesunden Glanz zu verleihen. Bist du noch auf der Suche nach einer passenden Reinigung für dein trockenes Haar? Unsere Haarseife Rizinus Repair ist perfekt für deinen Haartypen geeignet.


Strapaziertes Haar

Bei strapaziertem und kaputtem Haar hilft oft nur noch eins: Abschneiden. Kurzhaarfrisuren sind auch schön, aber vielleicht magst du ja lieber eine lange Mähne. Dem Haarbruch, Spliss und dem Haareschneiden kannst du allerdings mit richtiger Pflege und schonendem Umgang vorbeugen.

Dafür solltest du weitestgehend auf Hitze durch föhnen, glätten, locken verzichten. Die Hitze verdampft das Wasser aus den Haaren und trocknet diese nur weiter aus. Auch chemische Haarfärbemittel strapazieren das Haar. Durch die Farbe raut die oberste Schuppenschicht der Haare auf und darüber verliert das Haar dann Feuchtigkeit.

Für die Pflege von strapazierten Haaren eignet sich unsere Haarseife Rizinus Repair oder unser Shampoo-Pulver Macadamia Hafermilch. Das Shampoo-Pulver ist auch für blondiertes Haar geeignet.

Um die Haare vor Haarbruch zu schützen, sollten deine Haare beispielsweise nicht die ganze Zeit auf den Schultern reiben. Versuche deine Haare in Hochsteckfrisuren oder einem Pferdeschwanz. Doch auch hier solltest du aufpassen und die Zöpfe nicht immer an der gleichen Stelle des Kopfes tragen und auf Haargummis mit Metallverschlüssen verzichten.

Auch eine wöchentliche Kur solltest du nicht verzichten. Mit unserem organischen MSM-Pulver kannst du dir nicht nur ganz einfach eine Haarkur anmischen, sondern auch gleich einen Beauty-Tag einlegen. Denn Das Pulver ist vielseitig einsetzbar und lässt sich auch als Gesichtsmaske oder Nagelbutter oder für ein Hand- und Fußbad anrühren.

 

Tipps für alle Haartypen

  • Kein heißes Wasser benutzen. Verwende lieber lauwarmes Wasser zum Ausspülen und damit sich die Schuppenschicht am Ende besser schließt, spüle mit kaltem Wasser nach. Das verleiht deinem Haar einen schönen Glanz.
  • Shampooniere nur die Kopfhaut und nicht die Längen und Spitzen. Die Produktreste, die beim Ausspülen über das Haar fließen, reichen als Reinigung. Zusätzliches Shampoonieren der Haarlängen und -spitzen trocknet diese eher aus.
  • Saure Rinse statt Conditioner. Verwende statt einem Conditioner doch lieber eine selbstgemachte saure Rinse. Diese verleiht deinem Haar Glanz und leichtere Kämmbarkeit.

So einfach geht eine saure Rinse

Vermische 1 bis 2 Esslöffel Apfelessig mit ca. 1 Liter Wasser. Nach der Haarwäsche einfach die saure Rinse über das Haar geben. Die Rinse musst du nicht mal mehr auswaschen. Der Essiggeruch verfliegt, sobald die Haare getrocknet sind.

  • Beim Trocknen deiner Haare solltest du lieber auf das Trockenrubbeln mit dem Handtuch verzichten, da dies die Haaroberfläche anraut. Stattdessen benutze lieber ein ausrangiertes Baumwoll-Shirt und drücke das Wasser aus den Haaren.
  • Heiße Luft durch den Föhn oder sogar Hitze durch Glätteisen und Lockenstab strapazieren deine Haare und führen oft zu Haarbruch. Lass die Haare lieber an der Luft trocknen.

Wenn Du direkt über die neuesten Blogbeiträge informiert werden möchtest, dann folg uns gerne auf Instagram! :-)



 

Das könnte dich auch interessieren:

Welches Shampoo passt zu mir?

Du hast bestimmt auch schon die Erfahrung gemacht, dass nicht jedes Shampoo bei dir wirkt. In diesem Blogpost möchten wir dir zeigen, was welchem Haartyp hilft und auf welche Produkte du zurückgreifen könntest.

Wie finde ich meinen Hauttyp und wie pflege ich ihn richtig?

Fragt uns jemand nach unserem Hauttyp, drucksen wir oft herum. Fast, wie bei unserer Kleidergröße. Fettig? Niemals! Mischhaut? Ich denke nicht. Sensibel? Klar, aber haben wir doch alle. 
Dabei hängt von dem Wissen über unser Hautbild viel ab, weshalb wir das Thema nicht weiter runterspielen sollten. Wir entschieden anhand dessen, welche Pflegeprodukte wir verwenden. Dabei kann die falsche Pflege unsere Haut auch angreifen und nicht, wie erhofft, pflegen!

Umgewöhnung auf Haarseife – DIY saure Rinse

Das Haar braucht etwas Zeit, um sich von herkömmlichen Shampoos auf Haarseife umzustellen. In diesem Blogpost erklären wir dir, woran das liegt und wie du dein Haar unterstützen kannst.


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.


You may also like

Alle anzeigen
Example blog post
Example blog post
Example blog post