Klimakiller Geschenkpapier?

 

8.000 Tonnen Geschenkpapier werden jährlich in Deutschland verbraucht. Das entspricht (halte dich fest!) dem Gewicht des Eiffelturms.

 

 

Aber wie schlimm ist Geschenkpapier wirklich und welche Alternativen gibt es?

Die Herstellung von Papier erfordert viel Holz und ist energieintensiv. Eine Tonne neues Papier benötigt genauso viel Energie wie eine Tonne Stahl. Der Papierverbrauch ist vor allem in Deutschland extrem gestiegen.

Zum Vergleich: Im Jahr 1991 verbrauchte jeder Bundesbürger statistisch noch 70 kg pro Jahr, mittlerweile sind es 243 kg. Um alleine 1 kg Papier herzustellen, braucht es 50 l Wasser und fünf Kilowattstunden Energie. Hochgerecht auf den aktuellen Verbrauch sind es inzwischen 12.150 l Wasser und 1.215 Kilowattstunden Energie. 

 

 

Und nicht nur das:

Zusätzlich belastet Geschenkpapier die Umwelt mit Stickoxiden, Schwefeldioxiden und anderen Chemikalien, die mit Zellstofffasern behandelt werden müssen. Und es gilt: Je aufwendiger das Geschenkpapier, desto umweltschädlicher ist es! Denn Kunststoff- oder Metallfolien sowie beschichtete Papiere sind schlecht recycelbar.

Deshalb gehören sie auch nicht in die Papiertonne, sondern in den Restmüll.

 

 

Aber es gibt auch gute Nachrichten:

Laut einer Umfrage würde aus Nachhaltigkeitsgründen jede/r Zweite auf Verpackungen an Weihnachten verzichten.

 

 

Was kannst du ändern?

Recyceltes Papier verwenden! Die Herstellung kostet nur halb so viel Energie und verbraucht nur einen Drittel der Wassermenge. Besonders umweltfreundliche Geschenkpapiere sind mit dem Umweltsiegel „Blauer Engel“ gekennzeichnet. Das stellt sicher, dass nur Altpapierfasern zur Herstellung verwendet wurden.

Aber Achtung! Der Stempel „chlorfrei gebleicht“ bedeutet zum Beispiel, dass gar kein Altpapier enthalten ist.

Du kannst auch einfach altes Zeitungspapier benutzen, was sonst sowieso im Müll gelandet wäre oder du kaufst dir gute Geschenkboxen, die nach dem Schenken weiterverkauft werden und die lange halten.

 

 

Unser Tipp:

Hast du schon mal von Geschenktüchern gehört? Diese könnt ihr easy aus alten TShirts oder Schals selber machen und vor allem, immer wieder verwenden. Auch Zeitungspapier, altes Geschenkpapier oder neutrale Geschenktüten bieten eine super Möglichkeit, um Geschenke zu verpacken. Oder noch besser: Unsere Geschenkboxen! Die halten ewig, sind komplett plastikfrei und sehen schick aus.

 

 

Wenn ihr direkt über die neuesten Blogbeiträge informiert werden möchtet, dann folgt uns gerne auf Instagram! :-)

 

Das könnte dich auch interessieren:

Mal wieder Plastik im Mund? Nicht so lecker!

Ob Bubble Gum, Zahnpflege, gegen die Nervosität, Reiseübelkeit oder die Nikotinsucht. Schätzungen zufolge kaut jeder Deutsche um die 100 Kaugummistreifen oder-dragees im Jahr. Aber woraus bestehen eigentlich Kaugummis? 

 

Stay hydrated! Aber aus dem Rohr, statt aus der Flasche

Stell dir vor: Corona ist vorbei, du darfst dich endlich wieder mit deinen Freunden im Park treffen. 36°C im Schatten und ihr spielt zusammen Frisbee. Völlig dehydriert greift ihr zur Flasche. Ist es Mineralwasser oder die nachhaltigere Variante Leitungswasser?

 

Verpackungen und ihre Unterschiede

Verpackungen die erst gar nicht entstehen, sind die besten Verpackungen. Manchmal lässt sich das nur einfach nicht vermeiden.

Aber sind Plastik, Glas, Papier, Konservendosen und Tetra-Paks vielleicht doch nachhaltig? Wofür entscheiden wir uns am ehesten? Wir möchten etwas Licht ins Dunkle bringen.


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.


You may also like

Alle anzeigen
Example blog post
Example blog post
Example blog post