April Challenge: Die große Ökostrom-Lüge: Wir erklären dir, wie du echten Ökostrom erkennst

Veröffentlicht von Katharina Weber am

Du hast gerade Zeit, dich mit Dingen auseinanderzusetzen, die sonst eher liegen geblieben sind? In diesem Blog möchten wir dir zeigen, was Ökostrom ist und wie du ihn erkennst.

Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom

Ökostrom ist regenerativ erzeugter Strom aus erneuerbaren Ressourcen. Dazu zählt also Wasserkraft, Windenergie und Lichtenergie (Photovoltaik), aber auch Strom aus Biomasse und Erdwärme (Geothermie). Und wieso ist das gut? Grüner Strom spart Emissionen ein, es entsteht deutlich weniger CO2 und es fällt kein Müll, wie radioaktiver Atommüll, an. Leider ist Ökostrom aber kein geschützter Begriff und viele Anbieter täuschen die Verbraucher mit dieser Bezeichnung. Große Energieversorgungsunternehmen (E.on, EnBW, RWE, Vattenfall) gründen Tochterunternehmen, die „grünen“ Strom verkaufen, andere „Ökostrom“-Anbieter stehen in Verbindungen zu den großen Konzernen. So kann es also passieren, dass sich hinter deinem "Ökostrom" im schlimmsten Fall sogar Atomstrom versteckt.

Es gehört viel mehr dazu

Ökostrom soll nicht nur Energie aus erneuerbaren Ressourcen enthalten. Es ist genauso wichtig, dass sich der Anbieter aktiv für die Energiewende einsetzt und diese somit unterstützt. So müssen dringend neue Anlagen zur Erzeugung regenerativen Stroms gebaut werden. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) fördert deren Erbauung staatlich, diese Förderung reicht allerdings nicht aus, um konventionelle Anlagen (Atomkraftwerke, Kohlekraftwerke) zu verdrängen. Ökostrom-Anbieter können die Energiewende außerdem mit innovativen Ideen unterstützen. Es braucht Lösungen für die Speicherung der Energien und die Anpassung des Stromverbrauchs an die schwankende Energieversorgung aus Wind und Sonne. Erneuerbare Energien müssen fest in da Versorgungssystem integriert werden. Ist der Energiewendenutzen erfüllt, dann handelt es sich um echten Ökostrom, der eben wirklich ökologisch und nachhaltig ist.

Was vielen Bauchschmerzen bereitet: Wenn die Energieversorgung schwankt, kann es dann sein, dass ich ohne Strom da sitze? Nein. Die Stromversorgung ist durch Gesetze sichergestellt.

So erkennst du echten Ökostrom

 „ok-power“ ist Deutschlands führendes Gütesiegel für Ökostromprodukte. Mit diesem Siegel kannst du sicher gehen, dass der Strom des Anbieters zu 100% aus regenerativen Ressourcen stammt, der Anbieter aktiv die Energiewende vorantreibt und nicht an Atom- oder Kohlekraftwerken finanziell beteiligt ist.  Hier findest du eine Liste von Ökostrom-Anbietern, die das ok-power-Gütesiegel tragen.

 

Foto: © ok-power

 

 

Und, überzeugt? Also: Ökostrom-Tarif wählen, Ökostrom-Bedingungen prüfen und Ökostrom-Antrag stellen. Go green!

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren

Nachhaltig leben – die 12 etwas anderen Challenges für das neue Jahr

Nachhaltigkeit geht noch weit darüber hinaus, mit dem Jutebeutel einkaufen zu gehen. Wir helfen dir dabei, 12 etwas andere Challenges umzusetzen und dein Leben so noch nachhaltiger zu gestalten. Hier geht's zum Blogpost.

Was verbirgt sich hinter #teamtrees? ­– Der Klimawandel weckt die sozialen Netzwerke auf!

Team Trees (Team Bäume) ist eine kollaborative Spendenaktion für das Jahr 2019, bei der bis 2020 rund 20 Millionen Bäume gepflanzt werden sollen.

Plogging - gut für dich und die Umwelt

Sport machen und gleichzeitig die Welt verbessern? Wir zeigen dir hier, mit welcher Trendsportart das möglich ist.

 

Ältere Posts Neuere Posts


0 Kommentare

Kommentar schreiben

Bitte beachte, dass Kommentare vor Veröffentlichung erst freigeschaltet werden müssen.