Plastikfrei, nachhaltig und Less-Waste: Unsere Unternehmens-Philosophie

Veröffentlicht von Katharina Weber am

Team Philosophie

Wir bei puremetics streben ein Zero-Waste-Living an. Deshalb gestalten wir unsere Unternehmensstruktur Schritt für Schritt so plastikfrei wie nur möglich – und das gilt nicht nur für unsere Produkte. „Als Entrepreneur hat mir diese Vision beim Aufbau des Startups vor zwei Jahren natürlich schon einige Mühen und Kosten mehr bereitet. Aber ich habe schnell bemerkt: Es ist möglich! Auch wenn es umständlicher und kostspieliger ist, sollte sich ein Unternehmen meiner Meinung nach auf diesen Weg einlassen“, sagt Chris Cosma, Mitgründer von puremetics.

„Eine 0%-Plastik-Kultur ist dabei natürlich nicht möglich. Ich denke da an Dinge wie Tastaturen oder Hygieneartikel, zum Beispiel Desinfektionsmittel. Außerdem sind auch in der Produktion in einigen Bereichen Materialien, wie zum Beispiel Glasartikel, für die Verwendung ungeeignet oder sogar gefährlich. Dennoch: Als Unternehmen kann man mit vielen kleinen Änderungen und Anpassungen enorm viel für die Umwelt tun und Plastik, Müll sowie CO2 einsparen.“

In diesem Beitrag möchten wir unsere Erfahrungen teilen und so vielleicht auch anderen Unternehmen Mut machen, es uns gleich zu tun. Und auch für den privaten Alltag findet ihr hier einige Tipps, die euch dabei helfen, mit leichten Veränderungen Großes zu bewirken. Habt ihr weitere hilfreiche Tipps für uns?  Teilt sie gerne in den Kommentaren! ☺️

Wir setzen auf plastikfreie Verpackungen

Dass unsere Produkte und Verpackungen plastikfrei sind, ist keine wirklich neue Information. Leider ist es aber gar nicht so einfach, geeignete plastikfreie Verpackungen zu finden. Oft haben sie ihre Macken und Tücken. Bis wir geeignete Modelle gefunden haben, vergehen manchmal Wochen. Der Zeit- und Kostenaufwand mancher Entwicklungen ist nicht zu unterschätzen. Wir sind sehr dankbar dafür, dass unsere Kunden diesen Aufwand wertschätzen und bereit sind, einen Teil dieser Kosten mitzutragen. Wir sind zuversichtlich, dass wir langfristig gesehen immer günstiger werden können, sobald große Produktionen geeigneter plastikfreier Verpackungen zum Standard geworden sind. Mittlerweile gibt es ja auch schon zahlreiche nachhaltigere Alternativen, wie Lieferdokumenttaschen aus reißfestem Papier, Papierklebeband mit Fadenverstärkung oder Pappdosen mit fettdicht gewalzter Papiermembran.

Wir kochen gemeinsam

Klingt jetzt vielleicht erstmal gar nicht so spektakulär. Allerdings sparen wir so unglaublich viel Verpackungsmüll, Ressourcen und verhindern außerdem, dass Lebensmittel weggeworfen werden. Unser Team umfasst aktuell elf Personen. Wir planen gemeinsam unser Mittagsessen, kaufen die Lebensmittel unverpackt und wenn möglich regional ein und kochen gemeinsam. So haben wir schon eine Menge Lebensmittel vor der Mülltonne bewahrt. Und das Ganze hat natürlich noch einen coolen Nebeneffekt: Das Team wächst familiärer zusammen, jeder hat ein gesundes und veganes Mittagessen und ist gestärkt für den Tag.

Wir kaufen gemeinsam ein

Auch für unsere privaten Einkäufe schließen wir uns kurz, ob noch jemand etwas aus diesem Store benötigt.  Damit sparen wir zwar nicht unbedingt direkt Plastik ein, aber wir leisten einen kleinen Beitrag zur Reduktion der CO2-Emissionen. Wir sparen Versandwege und ziehen meistens sogar noch einen Vorteil daraus, da wir Rabatte bei den Händlern erzielen. Manchmal ist ein neuer Kauf aber auch gar nicht nötig: Regelmäßig verschenken wir untereinander Dinge, die wir selbst nicht mehr brauchen, ein anderer aber noch Freude daran hat. Oder wir kaufen uns Dinge, die man nur selten benötigt, direkt zusammen. So haben sich Isabelle und Kathi zum Beispiel gemeinsam einen Akkuschrauber gekauft.

Wir kaufen plastikfrei ein

Überall, wo es möglich ist, kaufen wir für unser Unternehmen plastikfrei ein. Das beginnt bei Kleinigkeiten wie den Getränken in Glasflaschen ohne Plastikverschlüsse für das Team oder Linealen aus Holz statt Plastik. Unser Toilettenpapier und die Küchenrollen beziehen wir in Papierverpackungen aus Bambusfasern von Smooth Panda. Zum Drucken nutzen wir ausschließlich zertifiziertes Eco-Papier und schneiden die DIN A 4 Blätter für Lieferscheine in der Mitte durch. So können wir sie auf DIN A 5 drucken und sparen Ressourcen. Wir achten natürlich darauf, so wenig wie möglich zu drucken. Stattdessen setzen wir auf eine elektronische Datenübertragung.

Auch beim Bezug unserer Rohstoffe sind wir ständig im Gespräch mit Herstellern und Zulieferern, um auf Plastik zu verzichten. In der Praxis sind das tatsächlich Sonderwünsche, die nicht jeder Händler erfüllen möchte. Eigentlich ziemlich kurios, wenn man bedenkt, dass wir bewusst etwas weglassen, und nicht umsonst dazu haben möchten, oder?  In solchen Fällen suchen wir eben weiter und zahlen auch gerne etwas mehr, um den perfekten Fit zu finden. Wir bestehen bei Anlieferungen zum Beispiel darauf, dass keine Plastikumreifungen genutzt, Artikel nicht in Polybags gesichert werden und natürliches Füllmaterial genutzt wird.

Wir recyceln und upcyceln

Viele Dinge, die mancher vielleicht wegwerfen würde, finden bei uns noch Verwendung. So nutzen wir beispielsweise Versandkartons unserer Zulieferer und „schreddern“ diese zu Füllmaterial. In unserem Industriegebiet haben wir auch bereits mit unseren Nachbarn gesprochen und holen auch die Pappkartons ihrer Zulieferer ab. Diese würden sonst direkt im Müll landen, aber wir geben ihnen eine neue Funktion.

In der Seifenproduktion fallen viele Abschnitte an, welche so nicht verkauft werden können. Wir schmelzen sie ein und füllen damit unsere Seifenspender. In unserem Team hat jeder seinen eigenen Seifenstein mit Waschstück, aber für Gäste benötigen wir aus Hygienegründen Flüssigseife.

Auch Artikel, die nicht perfekt sind, entsorgen wir nicht. Stattdessen bieten wir sie günstiger bei „Mit Ecken und Kanten“ an. Das ist ein Onlineshop mit tollem Konzept: Er gibt unperfekter Ware eine zweite Chance.

Wir nutzen Kooperationen

Unser Social-Media-Team zieht immer spannende Gewinnspiele und Brand-Cooperations mit Unternehmen, die unsere Philosophie teilen, an Land. Diese Kooperationen möchten wir auch immer dafür nutzen, unser Unternehmen nachhaltiger zu gestalten. So entdecken wir auch immer wieder tolle neue Ideen und Alternativen. Nach unserer Kooperation mit Smooth Panda sind wir zum Beispiel von herkömmlichem Toilettenpapier auf eine plastikfreie Variante umgestiegen.

Wir nutzen unsere Produkte

Wenn man schon an der Quelle sitzt, kann man das doch auch direkt nutzen, oder? Die puremetics Produkte finden sowohl im Büro als auch bei uns Zuhause Verwendung: Superfoods in der Küche, Seifen am Waschbecken, Fluff’s  in der Dusche, die Baumwolltasche für den Weg ins Office. Und ganz wichtig: Trockenshampoo, falls man mal wieder zu oft auf die Schlummertaste gedrückt hat…

 

 

Jetzt entdecken

 

Ältere Posts Neuere Posts


0 Kommentare

Kommentar schreiben

Bitte beachte, dass Kommentare vor Veröffentlichung erst freigeschaltet werden müssen.